Agonie des Eros

Byung-Chul Han

12.00 

Available on backorder

  • 2012
  • ISBN 9783882219739
  • 73 Seiten
  • Klappenbroschur
  • 18.1 × 9.4 × 0.6 cm

Der Eros gilt dem »Anderen« im emphatischen Sinne, der sich ins Regime des Ich nicht einholen lässt. In der Hölle des Gleichen, der die heutige Gesellschaft immer mehr ähnelt, gibt es daher keine »erotische Erfahrung«. Sie setzt die Transzendenz, die radikale Singularität des Anderen voraus. Der heutige Terror der Immanenz, der alles zum Gegenstand der Konsumtion macht, zerstört das erotische »Begehren«. Nicht zufällig heißt Sokrates als Geliebter »atopos«. Der Andere, den ich begehre und der mich fasziniert, ist ortlos. Er entzieht sich der Sprache des Gleichen. Es ist ein Kennzeichen der immer narzisstischer werdenden Gesellschaft von heute, dass der »Andere« verschwindet – fatalerweise unbemerkt. Die Müdigkeitsgesellschaft, in der man erschöpft von sich selbst ist, ohne sich zum »Anderen« hin befreien zu können, ist eine Gesellschaft ohne Eros.

»Und so verführt Han den Leser am Schluss nicht nur zum Denken, sondern auch zum Leben. Dass beides für einen Augenblick zusammen zu fallen scheint, gehört zu den Höhepunkten dieses bemerkenswerten Büchleins.« Ariadne von Schirach, DeutschlandRadio

Agonie des Eros Agonie des Eros

 

Save

Save

You may also like…