Close

Kultur & Gespenster #20: Unter dem Radar

Gustav Mechlenburg

Nora Sdun

Philipp Goll

16.00 

In stock

  • Textem Verlag
  • 2019
  • 296 Seiten
  • Softcover
  • 23 × 16.5 × 2 cm

* Underground. Über schillernde Begriffe seit den 60er Jahren. »Underground« als Soziotop oder Labor, in dem mit der Erweiterung oder Rückeroberung von Wirklichkeit experimentiert wird, in einer Nische in einer Welt am Abgrund

* »Poetische Landschaften – Jaecki & Tommy am Mauerpark, Sommer 1998«

* Das Projekt CopyShop, Kunst und linke Gegenöffentlichkeit um 1990. Kunstzeitschriften, alternative Kommunikationsstrukturen, publizistische Kontexte

* Alternative Republik Tumult

* »Join the postal tribe« – einige Anmerkungen zur Ästhetik der Underground-Presse

* On Coot’s Feed

* »Dear Head Evergreen«: Auf Blesshuhnfüßen zwischen Andrea Tippel und Dieter Roth

* »Art World Noise« und »Struggle Sessions«, die kurze und heftige Geschichte der amerikanischen Künstlerzeitschrift The Fox (1975–1976)

* Über das amerikanische »Found Magazine«. Einkaufszettel, Schulaufsätze, Notizen, Liebesbriefe

* Up to Eleven! – Pop-Presse von irgendwo Mitte der 1960er bis irgendwann jetzt. 50 Jahre, 11 Hefte, alle Hits

* Dysfunktionale Habitate. Eigensinnige Hausbauprojekte auf dem Balkan und in Südosteuropa

* Künstlich, kitschig-klebrig, grellfarbig, undurchsichtig – »Italian Dream Soda«, ein Getränk wie das amerikanische Antikenbild – die Getty Villa

* »Veddel vergolden«. Kunst am Bau im Hamburger Stadtteil Veddel, goldene Fassaden oder goldene Möwen – über Partizipation und Kunsthasser. »Ey, Maler, du Arschloch!«

* HafenCity, hübsch & banal. Eine idyllische Abkehr vom Urbanismus. In diesen Häusern wohnt niemand, in diesen Straßen lebt niemand. Die Menschen fungieren als Schauspieler in den Rollen »Bewohner«, »Angestellter« oder »Tourist«

* Der Duchamp-Kuchen: »You can have a cake and eat it!«

* 30 Jahre Kuchen im Eisfach

You may also like…