Forschungsschiff Heraclitus – Präsentation: Geschichten und neue Projekte

Die R/V Heraclitus stach im Winter 1975 zum ersten Mal in San Francisco in See mit dem Ziel die Weltmeere zu erkunden und zu lernen wie man sie schuetzen kann. Das Schiff, ein Dreimaster der nach einer chinesischen Dschunke designt ist, wurde vom ‘Institute of Ecotechnics’ entworfen und gebaut. Seit 1975 hat die R/V Heraclitus etwa 270,000 Seemeilen zurueckgelegt, etliche Male die Erdkugel umrundet und segelte unter anderem in die Suedsee, den Indischen Ozean, zur Antarktis und den Amazonas bis nach Iquitos in Peru hinauf.

Auf den abenteuerlichen Reisen wurden Buckelwalgesaenge aufgenommen, Korallenriffe erforscht, ethnobotanisches Wissen gesammelt und Filme über Kulturen gedreht, die vom Verschwinden bedroht sind.

Seit 2012 wird die Heraclitus in Roses, Spanien von Grund auf überholt, man kann fast von einer Rekonstruktion sprechen. Viele ehemalige Besatzungsmitglieder und die Crew gestalten den Bau des quasi neuen Schiff und der naechsten Expedition mit. Das Ziel der naechsten grossen Fahrt ist der Nord- und Suedatlantik, um lokale Umwelt- und Kulturinitiativen und das Leben und Wissen von Menschen zu dokumentieren, die von und am Meer leben. Der Vortrag kommt von Christine Handte, Expeditionsleiterin, seit 30 Jahren dabei. Sie wird von der Geschichte der Heraclitus, den Abenteuern des Schiffbaus und der naechsten Expedition erzaehlen.