Das große Wörterbuch der Kochkunst

Alexandre Dumas

Michael Baiculescu (Hg.)

48.00 

Vorrätig (kann nachbestellt werden)

  • Mandelbaum Verlag
  • 2019
  • ISBN 9783854768555
  • 680 Seiten
  • Gebunden, Halbleinen
  • 25 × 15.6 × 4.7 cm

Aus dem Französischen von Veronika Berger

»Wenn Sie nie Kochbücher kaufen, dann kaufen Sie den Dumas. Und Sie haben einen Roman. Wenn Sie nie Romane kaufen, dann kaufen Sie Dumas. Und Sie haben ein wunderbares Kochbuch.« Robert Menasse, Focus
Dumas’ lexikalisches Kochbuch – das erste Wörterbuch der Weltküche überhaupt – erschien 1873 als sein letztes Werk. Er selbst meinte zum Aufbau seines epochalen Klassikers, er wolle »alle Rezepte nehmen, denen auf den besten Tischen die Bürgerrechte verliehen worden sind«. Und dazu: »Die unerhörtesten und sprühendsten Anekdoten zur Küche der Völker sollten hier Eingang finden und ich würde die Anatomie aller essbaren Tiere und Pflanzen besprechen, von denen es sich zu sprechen auszahlt.«
Über die Qualität der rund 1.300 auch heute (meist) koch­baren Rezepte meinte Wolfram Siebeck in der Zeit, bei »Alexan­dre Dumas ist das meiste bereits erwähnt, was wir heute als zeitgenössisch betrachten«.

»Dumas’ Leben als einer der ›feinsten Gaumen seiner Zeit‹ hat zu einer so großen Kenntnis der Materie geführt, daß sein Grand Dictionnaire de cuisine neben der Physiologie du gout von Brillat-Savarin als wichtigster gastronomischer Klassiker gilt«, begründet Jürgen Dollase, warum dieses Buch, das jetzt in der dritten Auflage neu erscheint, in die Bibliothek jeder, jedes kulinarisch-literarisch Interessierten gehört.
»Und erst in diesem Ozean an Schnurren, an falschem und richtigem Wissen, erschmökert man sich, was einem alles gefehlt hat bisher. Sie aber sollten in die nächste Buchhandlung gehen…« – Essen und Trinken

Alexandre Dumas, der Ältere (1802–1870), Autor der drei Musketiere wie des Grafen von Monte-Christo, verfasste rund 600 literarische Werke, darunter erfolgreiche Bühnenstücke, Abenteuer- und Historienromane, die ersten französischen Krimis und Reisereportagen. Als letztes (unvollendetes) Werk entstand sein Großes Wörterbuch der Kochkunst. 2002 wurden seine Gebeine ins Pariser Pantheon überführt – ein politisches Signal gegen ­Rassismus, denn zu Lebzeiten wurde Dumas wegen seiner dunklen Hautfarbe häufig geschmäht.

 

Das könnte dir gefallen...