Höhlen. Obsession der Vorgeschichte

Markus Messling, Marcel Lepper, Jean-Louis Georget (Hg.)

16.00 

Vorrätig

  • Matthes & Seitz Berlin
  • 2019
  • ISBN 9783957577238
  • 222 Seiten
  • Softcover
  • 18 × 9.5 × 1.6 cm

Seitdem die Wissenschaft den Glauben an die biblische Schöpfungsgeschichte erschüttert hat, sind wir besessen von unseren historischen Ursprüngen: Wenn nicht aus dem Paradies, woher stammt der Mensch? Auf der Suche nach seiner Herkunft rückt immer wieder die Höhle in den Blick: als Fundort archäologischer Forschungen, Schauplatz der ersten Kunst, aber auch als Projektionsfläche religiöser und mythologischer Sehnsüchte – nicht umsonst wird die menschliche Erkenntnis schon bei Platon in der Höhle zum Problem. Dieser Band durchwandert die vielfältigen Grabungsversuche nach der Tiefenzeit der Menschheit, die von Alexander von Humboldt über Georges Bataille und Hans Blumenberg bis zu Indiana Jones reichen, und leuchtet die Höhle als Schutzraum und Schattenreich des menschlichen Selbstbewusstseins aus.

Markus Messling, 1975 geboren, ist Professor für Romanische Kulturwissenschaft an der Universität des Saarlandes. Er war stellv. Direktor des Centre Marc Bloch in Berlin und hatte Gastprofessuren und Fellowships u. a. in Paris, Cambridge, London und Kobe.

Marcel Lepper ist Germanist und Leiter des Literaturarchivs der Akademie der Künste in Berlin.

Jean-Louis Georget ist Professor für Études germaniques an der Université Paris III – Sorbonne Nouvelle.