Inseln und Meere – Zur Geschichte und Geografie fluider Grenzen

Gloria Meynen

38.00 

Vorrätig

  • Matthes & Seitz Berlin
  • 2020
  • ISBN 9783957576279
  • 501 Seiten
  • Gebunden
  • 22 × 14.6 × 4 cm

Wie werden Beobachtungen zu Zahlen, Daten zu wissenschaftlichen Erzählungen, und wie befeuern Daten und Messungen die Fiktionen der Literatur? – Gloria Meynen nimmt uns mit auf eine Reise zu den Anfängen der Klimaund Meereswissenschaften, zum schmalen Streifen zwischen Land und Meer, den fluiden Grenzen zwischen Science und Fiction. Die einsame Insel ist ein Schauplatz des Einzigartigen, seit der Antike ein Wohnort der Utopien, Eremiten und Chimären. Mit der Erfindung der modernen Messwissenschaften werden Inseln zu einem Ort des Plurals. Sie sind ein Freiluftlabor der Arten und Varietäten, eine Fabrik der Nebenwirkungen und Abweichungen, in der das Einzigartige in Serie geht. Meynen folgt dem fiktiven Gespräch zwischen Alexander von Humboldt und Jules Verne. Beide verbindet eine Vorliebe für Zahlen, Messungen und Daten. Humboldt überträgt das Gesetz des Meeres auf das Festland. Er sucht in der Wiederholung des vermeintlich Gleichen, auf eintönigen Höhen und in monotonen Ebenen, die infinitesimal kleinen Abweichungen.

Gloria Meynen ist Professorin für Medientheorien an der Kunstuniversität Linz. Sie promovierte 2004 mit einer Kulturgeschichte der Zweidimensionalität am Kulturwissenschaftlichen Seminar der Humboldt-Universität zu Berlin, studierte Germanistik und Philosophie in Bonn, Köln, Konstanz, Bochum und Berlin. Zu ihren Arbeitsschwerpunkten gehören die Medientheorien des Kalten Krieges, eine Kulturgeschichte des Mondes sowie die Theorie und Geschichte von der Zukunft.