Mein Cape Cod – Eine transatlantische Liebeserklärung

Holger Teschke

18.00 

Vorrätig (kann nachbestellt werden)

  • Mare Verlag
  • 2015
  • ISBN 9783866482173
  • 232 Seiten
  • gebunden mit Schutzumschlag und Lesebändchen
  • 21.1 × 13.3 × 2.3 cm

Einst Ort der Inspiration, an dem Herman Melville die Jagd auf Moby Dick beginnen ließ und dessen Licht Edward Hopper über dreißig Jahre lang malte, heute die Badewanne Bostons und begehrtes Urlaubsziel der Neuengländer: Seit jeher besticht Cape Cod mit dem rauen Charme seiner Küstenlandschaft ebenso wie durch seine reiche Geschichte und Kultur. Holger Teschke besucht die berühmte Landspitze von Massachusetts seit über zwanzig Jahren; in seinem Buch führt er Gespräche mit alten und jungen Einwohnern und begibt sich auf die Spuren der europäischen Entdecker und Kolonisten, der alten Walfänger, vergessenen Künstler und verschollenen Seefahrer. Er erinnert an Puritaner und Quäker im unfrommen Streit über kostbaren Tran, erzählt vom Clamming als neuem Volkssport und von Begegnungen mit Henry David Thoreau und Henry, dem Ranger. Der literarische Spaziergang führt den Leser über die Dünen von Race Point hin zu mythischen Leuchttürmen, in die trubeligen Bars von Provincetown und schließlich in die heimliche Hauptstadt Hyannis, das Tor zu Martha’s Vineyard, wo schon die Kennedys die frische Atlantikbrise genossen.

Kundig und mit dem Blick für das Besondere präsentiert Holger Teschke die atmosphärische Halbinsel am östlichen Zipfel der USA, die seit den Zeiten der Pilgerväter, Piraten und großen Künstler an Faszination nichts eingebüßt hat und mit ihrer vielseitigen Natur längst zum Sehnsuchtsort geworden ist, weit über Neuengland hinaus

 

Holger Teschke, geboren 1958 in Bergen auf der Insel Rügen, arbeitet als Autor und Regisseur in Berlin und unterrichtet Theatergeschichte an der Hochschule für Schaupielkunst „Ernst Busch“ in Berlin und ist Research Fellow am Mount Holyoke College in Massachusetts. Nach einer Berufsausbildung zum Schiffsmaschinisten fuhr er zwei Jahre zur See und studierte anschließend Schauspielregie in Berlin. Er arbeitete als Dramaturg und Autor am Berliner Ensemble, übersetzte und bearbeitete Shakespeare, Dostojewski und Robert Louis Stevenson. Holger Teschke schreibt Theaterstücke, Hörspiele, Prosa und Lyrik.

Zu seinen Büchern gehören Bäume am Hochufer (Gedichte, 1985), Jasmunder Felder (Gedichte, 1991), Rügen – Jahreszeiten einer Insel (2005) sowie Inselzeiten – Rügen und Hiddensee (2008). Außerdem schreibt er Funkfeatures, unter anderem über Georg Forster, Adelbert von Chamisso, Herman Melville, W. Somerset Maugham und Graham Greene. Seit 2005 arbeitet Holger Teschke mit der Seebühne Hiddensee zusammen, an der er seine Adaption von Defoes Robinson Crusoe und Shakespeares Der Sturm inszenierte.

Für mare hat er vor allem über maritime Schriftsteller und andere Seelebewesen geschrieben. Zu seinen Lieblingsthemen gehören die Deutschen in der Südsee, Wale in der Ostsee sowie jedwede Literatur über Krebse und Schalentiere. Für seine Arbeiten wurde er mit dem Kritikerpreis der Berliner Zeitung, dem Neruda-Preis der Heinrich-Böll-Stiftung sowie dem Kulturpreis der Kulturstiftung Rügen und dem Kinderhörspielpreis Karlsruhe ausgezeichnet. Zuletzt veröffentlichte er Gebrauchsanweisung für Rügen und Hiddensee (2013), den viel gelobten Band Heringe in der Reihe Naturkunden (2014) und für mare Mein Cape Cod (2015). Teschke lebt in Berlin und in South Hadley, Massachusetts.