Vom Meer – Drei Erzählungen – Vergriffen

August Strindberg

  • Friedenauer Presse
  • 2011
  • ISBN  9783932109706
  • 32 Seiten
  • Geheftet, mit Schutzumschlag
  • 24.7 × 16.7 × 0.5 cm

Mit diesem Presse-Druck erscheinen drei Erzählungen des jungen, noch unbekannten Strindberg: „Wie ich Sehlstedt fand“, „Markus Larsson, Rechtsanwalt“ und „Eine Stunde an Bord“. Schon in diesen frühen Erzählungen ist die Spannung zwischen idyllischen Naturbeschreibungen und drohendem Abgrund spürbar. Zehn Jahre später heißt es in seiner Autobiographie: „Durch die Beschäftigung mit dem Malen hatte sich sein Blick gleichsam geschärft, so daß er Details scharf wahrnahm und durch ihre Zusammenstellung und Anordnung beim Leser eine starke Vision des Geschilderten hervorrufen konnte. Eine leichte Skepsis, vermischt mit ein wenig Gefühl, gab dem Stil etwas Luftiges.“

Als der junge August Strindberg noch Gehilfe beim Königlichen Telegraphenamt in Sandhamn war (1873 – 1875), verfasste er erste Reiseskizzen und Erzählungen für die Tageszeitung Dagens Nyheter und die Wochenzeitschriften Svalan und Najaden. Den Stoff nahm er von selbsterlebten Segelabenteuern in der Schärenlandschaft. Die früheste Skizze war Sandhamn im Sturm, die er im Dezember 1873 in Dagens Nyheter unterbringt. Bereits da entwickelt er seine neuartige Form der Naturbetrachtung, „sanft und gewalttätig wie das Meer selbst“.

Die hier erstmals auf Deutsch veröffentlichte Erzählung „Wie ich Sehlstedt fand“ handelt von der Entenjagd, von Naturbeschreibungen und der Gesellschaft auf der Jacht: „Das Meer hat denselben Ton wie die Luft. Das Ganze ist wie ein einziger großer Himmel. Einige Robben strecken sich zum Sonnen auf einer Schäre aus. Wenn sie die Jacht erblicken, stoßen sie ein Gebrüll aus und stürzen sich in die See.“