Alles auf Null – Gebrauchsanweisung für die Wirklichkeit

Niels Boeing / Christoph Schäfer / Oliver Fahrni

12.00 

Nicht vorrätig

  • Edition Nautilus
  • 2011
  • ISBN 978-3-89401-747-7
  • 128 Seiten
  • Broschur
  • 21 x 13.1 x 1.3 cm

»Die Uhr tickt. Oder ist eine Bombe in der Gegenwart? Draußen verändert sich etwas, und es fühlt sich nicht gut an.«

Eine Inventur tut not: Niels Boeing nimmt sie in 99 Behauptungen auf 99 Seiten vor. Vom Leben in der Stadt als kritischer Flaneur oder als Beobachter am Schreibtisch, über Versuche, das Leben – und die Stadt – besser zu machen, von Kunstprojekten und Happenings, von Politik und Liebe berichtet er. Es ist an der Zeit, sich selbst als Bürger, als Konsument, als Mensch in die Waagschale zu werfen. Jede Überlegung spitzt sich in einem Slogan zu. »Profit sucks.« »Der Ausnahmezustand ist bereits eingetreten.« »Die wichtigste Technologie ist Zuhören.« »Opposition ist nicht genug.« »Zivilisation ist eine Kettenreaktion.« »Desertiert haufenweise.« So wird durchgespielt, wo und wofür eine kritische, intellektuelle Generation heute, nach ’68, nach ’89, steht.

Alles auf Null legt die Spielräume und Kampfzonen frei, die auf dem Weg aus dem Kapitalismus zu durchqueren sind.

»Niels Boeing hat die Warterei schon lange satt. Sie entspricht nicht seinem Temperament. In diesem Buch fragt er nach Möglichkeiten. Nach der massenhaften Produktion von Unterscheidung und Möglichkeiten. Vielleicht halten Sie das für eine geringe Ambition. Doch es ist mehr, als wir von den meisten aktuellen Texten erwarten können.« Oliver Fahrni (Nachwort)

Niels Boeing, 48, Mitglied des Aktionsbetriebs LOMU – local organized multitude, aktiv im Hamburger Netzwerk »Recht auf Stadt«, Reisender und Journalist u. a. für Die Zeit, Freitag, Technology Review. Zuletzt erschien von ihm 2011 bei Edition Nautilus Alles auf null. Gebrauchsanweisung für die Wirklichkeit.

Christoph Schäfer, 47, Bildhauer, Konzept und Videokünstler. Hat als Teil der Gruppe »Park Fiction« das Konzept der urbanen Wunschproduktion entwickelt. Ist Autor von Die Stadt ist unsere Fabrik und aktiv im Hamburger Netzwerk »Recht auf Stadt«.
Oliver Fahrni, 55, Journalist und reisender Sozialwissenschaftler. Früher stellvertretender Chefredakteur der Weltwoche und Auslandschef der Woche. Er führt die geogesellschaftliche Denkfabrik Cargo3 und ist Redakteur der Gewerkschaftszeitung work in Bern.