Der Finger und der Mond – Zen-Geschichten und schlagkräftige Worte dazu

Alejandro Jodorowsky

12.90 

Vorrätig

  • Windpferd Verlag
  • 2006
  • ISBN: 978-3-89385-496-7
  • 144 Seiten
  • Broschur, Softcover
  • 22 x 14 x 1.5 cm

Eine Auswahl von Zen-Geschichten, Koans und Haikus mit der unkonventionellen Deutung einer „Kultfigur des 20. Jahrhunderts“: Alejandro Jodorowsky. Die Worte der alten buddhistischen Meister Joshu, Rinzai oder Gyosan haben nichts von ihrer inspirierenden und anspornenden Kraft verloren: Der Funke springt über und sie ermuntern zur Selbsterforschung, zur Akzeptanz und zu umfassendem Mitgefühl.

Die Kommentierungen des Weltenbürgers Alejandro Jodorowsky sind weise, psychologisch, magisch, kreativ und eigenwillig wie er selbst – unserer Zeit gemäß. In Kontakt mit dem Zen kam er Ende der Fünfzigerjahre in Mexiko-Stadt, wo er zum Schüler des japanischen Zen-Meisters Ejo Takata wurde. Seither ist er der tiefgründigen Schlichtheit des Zen-Buddhismus verbunden und erkennt seine eigene überbordende Kreativität als das andere Gesicht der wesentlichen Leere und Stille des Seins.