Der kleinstmögliche Eingriff

Lucius Burchhardt

16.80 

Verfügbarkeit: kann bestellt werden

  • Martin Schmitz Verlag
  • 2015
  • ISBN 978-3-927795-66-2
  • 192 Seiten, farbige Abbildungen
  • Softcover
  • 18 x 12 x 1 cm

Herausgegeben von Markus Ritter und Martin Schmitz

Lucius Burckhardt (1925–2003) schrieb dieses Buch bereits Anfang der 1980er Jahre. Die Idee vom kleinstmöglichen Eingriff durchzieht sein gesamtes Werk, von der Urbanismuskritik bis zur Spaziergangswissenschaft. Der „kleinstmögliche Eingriff“ steht für ein Stück neue Planungstheorie, die auf der Ebene der Landschaftsgestaltung davon ausgeht, dass es zwei „Landschaften“ gibt, die real sichtbare, und die in unseren Köpfen. Die Theorie des kleinsten Eingriffs bedeutet, nicht mit gewaltigen Mitteln in die bestehende Umgebung einzugreifen, sondern diejenigen Eingriffe sind nach Lucius Burckhardt die wirkungsvollsten, die auf das Landschaftsbild in unseren Köpfen einwirken und ein ästhetisches Verständnis der Umwelt erzeugen. Diese Formel wendet der Schweizer Soziologe auf das gesamte Bauwesen an.

Das könnte dir auch gefallen …