Der Traum, oder : Mond Astronomie

Johannes Kepler, Beatrix Langner (Hg.)

29.90 

Vorrätig (kann nachbestellt werden)

  • Matthes & Seitz Berlin
  • 2012
  • ISBN: 978-3-88221-626-4
  • 271
  • Hardcover (bedruckter Schutzumschlag)
  • 22.1 x 13.9 x 3 cm

Somnium sive astronomia lunaris. Mit einem Leitfaden für Mondreisende von Beatrix Langner.

Anleitung für Mondreisende

Wie im Rausch schrieb Johannes Kepler 1609 in zwei Nächten diese geheimnisvolle Traumerzählung einer Reise zum Mond. In seinen letzten Lebensjahren ergänzte er sie um einen umfangreichen astronomisch-mathematischen Anmerkungsteil, erst nach seinem Tod konnte diese Schrift veröffentlicht werden. Von zeitgenössischen Astronomen als »bizarr« und »seltsam« abgelehnt, steckt in ihr mehr als eine mutige Verteidigung des kopernikanischen Weltbilds. Zum ersten Mal erscheint nun diese Traumerzählung voll blühender Phantasie in einer textkritischen Übersetzung nach der Originalausgabe von 1634 vollständig auf Deutsch mit einem Essay von Beatrix Langner, in dem sie die Träumereien dieses äußerst ungewöhnlichen Mathematikers, Astronoms und Denkers des deutschen Humanismus vor dem Hintergrund der religions- und naturphilosophischen Debatten seiner Zeit nachzeichnet und deren Spur bis heute verfolgt.
Johannes Kepler (1571-1630) erkrankte als Kind an den Pocken und behielt ein lebenslanges Augenleiden zurück. Nach einem Theologiestudium in Tübingen veröffentlichte er 1596 sein erstes Werk zur Astronomie. Im Zuge der Gegenreformation musste Kepler nach Prag fliehen, wo er 1601 kaiserlicher Hofmathematiker wurde. 1619 veröffentlichte er seine Ergebnisse der Forschungen zur Weltharmonik und zur Planetenbewegung. Kepler gilt als Begründer der Wissenschaft der Astrophysik.
Beatrix Langner, geboren 1950, ist Autorin und Literaturkritikern und lebt in Berlin. Bei Matthes & Seitz Berlin erschien eine Biografie Adelbert von Chamissos. Zuletzt veröffentlichte sie eine Biografie über Jean Paul (C.H. Beck), für die sie den Gleim-Literaturpreis erhielt.