Die Balkanroute – Fluch und Segen der Jahrtausende

Najem Wali

15.00 

Vorrätig (kann nachbestellt werden)

  • Matthes & Seitz Berlin / Reihe: punctum Bd. 001
  • 2017
  • ISBN 9783957574510
  • 175 Seiten
  • Softcover, Klappenbroschur
  • 18.5 x 11 x 1.5 cm

»Die Balkanroute ist dicht« kann man heute mit kaum versteckter Erleichterung allenthalben hören. Doch die Balkanroute, die seit tausenden Jahren von Menschen bereist wurde, ist nicht dicht, sie war es nie, und sie wird es nie sein. Najem Wali war im September 1976 auf dieser Route mit dem Bus unterwegs. Allerdings nicht auf der Flucht, sondern auf dem Rückweg von Frankreich in seine Heimat, den Irak. Sein Traum, an der Sorbonne Filmregie zu studieren, war geplatzt. Angeregt durch die Flüchtlingsströme bereist Wali abermals die Route und begibt sich im Gebiet zwischen der Türkei und Griechenland an die Nahtstelle zwischen Orient und Okzident. In seinem sehr persönlichen Bericht erzählt er von seinen Eindrücken, seinen Begegnungen mit Vertriebenen, Schutzsuchenden und Zurückgebliebenen und von der bewegten Geschichte der Levante, in der sich seit jeher reicher kultureller Austausch mit blutigen Vertreibungen abwechselten. Die Balkanroute war vieles, nur geschlossen war sie nie, denn so wie Tragödien keine Grenzen kennen, lassen sich auch Träume über Zäune schmuggeln.

Die Balkanroute – der Autor Najem Wali ist auf ihr gereist. Der irakische Autor, der schon seit 1980 in Deutschland lebt, fährt zuerst zu den Flüchtlingslagern in Idomeni und auf Lesbos. Weiter geht es nach Osten. Wali entdeckt dabei eine Route, die schon immer „Schauplatz von bereicherndem Austausch und beraubender Vertreibung“ war. „Die Balkanroute“ ist keine Analyse zur gegenwärtigen Lage, sondern die Erkundung eines kulturellen Raums: historisch vertieft und persönlich erlebt.

Najem Wali, 1956 im irakischen Basra geboren, flüchtete 1980 nach Ausbruch des Iran-Irak-Kriegs nach Deutschland. Er war lange Zeit Kulturkorrespondent der arabischen Tageszeitung Al-Hayat und schreibt regelmäßig u. a. für die Süddeutsche Zeitung, die Neue Zürcher Zeitung, die taz und den Spiegel. Er veröffentlichte zahlreiche Romane und Erzählungen. Heute lebt Wali als freier Schriftsteller und Journalist in Berlin.

Übersetzung: Markus Lemke