Die Welt aus den Angeln – Eine Geschichte der Kleinen Eiszeit von 1570 bis 1700

Philipp Blom

24.00 

Vorrätig (kann nachbestellt werden)

  • Hanser Verlag
  • 2017
  • ISBN: 978-3-446-25458-9
  • 304 Seiten
  • Gebunden mit Schutzumschlag
  • 22 × 15 × 3 cm

Philipp Blom, einer der wichtigsten Historiker unserer Zeit, über die Entstehung der modernen Welt – ein großartiges historisches Panorama!

Lange kalte Winter und kurze kühle Sommer: Im 17. Jahrhundert veränderte sich das Klima in Europa dramatisch. Das Getreide wurde knapp, Wirtschaft und Gesellschaft torkelten in eine tiefe Krise. Die Kleine Eiszeit vermittelt uns eine Vorstellung von den schweren Verwerfungen, die ein Klimawandel auslöst. Die Menschen versuchten sich mit Hilfe von Aufklärung, Wissenschaft und Technik aus der Abhängigkeit von der Natur zu befreien. Aber heute stößt diese moderne Welt an ihre Grenzen, weil sie eine erneute Klimakatastrophe heraufbeschwört. Philipp Blom entfaltet ein großartiges historisches Panorama, in dem wir die Herausforderungen der Gegenwart erkennen.

„Auf der Basis zahlreicher, teils bewegender Zeugnisse faltet der Autor das ‚eherne‘ Zeitalter Kapitel für Kapitel wie einen Fächer auf, bis sich ein faszinierendes Gesamtbild zeigt.“ Margarete Moulin, taz, 24.06.17

„Eine Fallstudie, die die Geburt der modernen Welt mit dem damaligen Klimawandel verbindet. Ein faszinierendes Panorama einer ganzen Epoche.“ Stephan Lorenz, Freie Presse, 21.04.17

„Philipp Blom hat (…) ein aufregendes Geschichts- und Lehrbuch geschrieben.“ Sylvia Margret Steinitz, Stern, 06.04.17

„Ein an Erkenntnissen reiches Buch. … In seinem klugen und suggestiven Essay ‚Die Welt aus den Angeln‘ nimmt uns Philipp Blom in die Pflicht, ohne deshalb mit pastoraler Moral aufzuwarten.“ Thomas Palzer, Deutschlandfunk „Büchermarkt“, 02.04.17

„Philipp Blom entfaltet ein imposantes politik-, wirtschafts- und geistesgeschichtliches Panorama. (…) Er hat eine lehrreiche Geschichte der Frühneuzeit verfasst, die gewiss auch Anlass gibt, über Zusammenhänge zwischen Klima und Innovation nachzudenken.“ Winfried Dolderer, Deutschlandfunk Andruck, 06.03.17

„Ein lesenswertes Buch, das wertvolle Denkanstöße gibt.“ Franz Mauelshagen, Der Freitag, 16.02.17

„Philipp Blom scheint es weniger um die Temperatur zu gehen, eher darum, dass eben Umweltbedingungen sich verändern, weshalb in einer Art evolutionärem Prozess, nur in der Gesellschaft statt in der Natur, sich die neuen Gedanken und die neuen Wirtschaftsformen durchsetzen, die unter den veränderten Bedingungen überleben können.“ Claudius Seidel, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 25.12.16