Krautrock transnational – Die Neuerfindung der Popmusik in der BRD, 1968–1978

Alexander Simmeth

34.90 

Vorrätig (kann nachgeliefert werden)

  • Transcript
  • 2016
  • ISBN 978-3-8376-3424-2
  • 368 Seiten, kart., zahlr. z.T. farb. Abb.
  • Taschenbuch
  • 22.6 x 15 x 2.5 cm

Als experimentelle bundesdeutsche Popmusik im Laufe der 1970er Jahre zu transnationalem Ruhm kam, begann eine neue Ära der Popmusik. Zum ersten Mal in der Geschichte des Pop kamen neueste Innovationen nicht mehr aus den Vereinigten Staaten oder dem Vereinigten Königreich, sondern aus der Bundesrepublik. Für einige Jahre galten Bands wie Kraftwerk, Can, Tangerine Dream, Amon Düül, Popol Vuh oder Faust – neben vielen anderen – als Pop-Avantgarde: in Europa, Nordamerika und weit darüber hinaus.
Alexander Simmeth erforscht die Wurzeln des sogenannten Krautrock im Umfeld der jugendlichen Revolte am Ende der 1960er Jahre, die Rezeption zu Hause und in den beiden Ursprungsländern des Pop, und die Gründe für den andauernden Einfluss des Phänomens. Er identifiziert Krautrock als zentrales Moment kultureller Transnationalisierung in der Bundesrepublik, indem er grenzübergreifende Erfahrungen ebenso in den Blick nimmt wie den Austausch von Konzepten und Ideen.

Alexander Simmeth, geb. 1973, lebt in Detroit, Michigan. Als Stipendiat der Hans Böckler Stiftung hat er in Geschichte promoviert und lehrt seit 2013 an der Europa Universität Viadrina in Frankfurt (Oder).

 

Das könnte dir auch gefallen…