Tagebuch der Reise nach Italien über die Schweiz und Deutschland von 1580 bis 1581

Michel de Montaigne

24.00 

Vorrätig (kann nachbestellt werden)

  • Die Andere Bibliothek
  • 2018
  • ISBN: 9783847720218
  • Gebunden mit Lesebändchen
  • 22 × 13 × 4.4 cm

Übersetzt aus dem Französischen, mit einem Essay, Anmerkungen und Register von Hans Stilett.

Extradruck von Band 349 der Originalausgaben, gebunden, mit Illustrationen, zweifarbig gedruckt, mit Lesebändchen.

Kaum waren seine berühmten »Essais« erschienen, da brach Michel de Montaigne zu seiner großen Reise auf, der wir sein »Tagebuch der Reise nach Italien über die Schweiz und Deutschland von 1580 bis 1581« verdanken. Ob in seinem berühmten Turm bei der neun Jahre währenden Niederschrift seiner »Essais« oder auf seiner Tour durch Italien: das Unterwegssein gehörte für Montaigne zum Dauerzustand seiner Existenz.
Montaignes genauer Blick in toleranter »Auf­merk­sam­keit und Gelassenheit« lässt sein Reisetagebuch zur farbig vitalen Quelle der Kul­tur­geschichte werden – wobei ihn Kunst­führer­quali­tä­ten und Berichte über Sehens­würdig­keiten wenig interessieren. Er nimmt Landschaft, Land, Leute und Lebensweisen in Augen­schein – mit Hochachtung vor dem »niederen Volk«: Koch- und Tischsitten in den Gasthöfen haben es ihm angetan, er studiert die Bordelle von Venedig und Florenz oder erlebt Hinrichtungen und Teufels­aus­treibun­gen.
Gequält von seinem Nierenleiden, lässt der reisende Humanist und Erkenntnissucher kaum eine Gelegenheit zu Trink-, Bade-und Schwitzkuren aus. So gut wie auf dieser Reise fühlte er sich nie.

Seine tollkühne Jahrhundertarbeit der ersten modernen Gesamtübersetzung der »Essais« aus Montaignes sprach­gewaltigem Französisch der Renaissance hat Hans Stilett mit diesem Reisetagebuch fortgesetzt. Er hat es ins Deutsche übersetzt und mit einem Essay, Anmerkungen und einem Register bereichert.

Montaignes Reisetagebuch wurde auf Platz 1 der Sachbuch-Bestenliste von Die Welt, WDR 5, Neue Zürcher Zeitung und ORF-Radio Österreich 1 für den Juli 2018 gewählt.