Zabriskie Rewind 2016

Liebe Freunde,

wir wünschen euch allen ein frohes und friedliches neues Jahr!
Das vergangene hat sich mit beunruhigenden Klängen verabschiedet, die uns aber umso mehr anspornen, aktiver und bewußter für eine gerechte, vielfältige, offene und soziale Welt einzutreten. Bevor wir euch bald mit neuen kräftigenden, ermunternden und erhellenden Lesevorschlägen versorgen, wollen wir das alte Jahr verabschieden: mit einer Reihe von Lieblingsbücherlisten, zusammengestellt von den Menschen, die 2016 bei uns gelesen, präsentiert, gezeigt und auf andere Art und Weise performt haben – und von uns beiden Zabriskies. Die Listen bestehen aus Büchern, die im letzten Jahr gelesen wurden. Einige sind aktuell, andere sind älter und wurden neu entdeckt. An dieser Stelle möchten wir auch ein großes und herzliches Dankeschön an alle aussprechen, die uns im vergangenen Jahr unterstützt haben: die Vorlesenden, die Präsentierenden, die Spaziergangslenker, die Verlage, alle helfenden Hände, und alle Kundinnen und Kunden! Wir freuen uns auf das nächste Jahr mit euch! Und nun:

Viel Spaß beim Lesen,
herzlichst: eure Zabriskies

****
Dear friends,

we wish you a happy and peaceful new year!
The past one did bid farewell with disquieting sounds, which will nonetheless stimulate us to advocate more actively a fair, multifaceted, open minded and social world. Before providing you with new vitalizing, encouraging and enlightening reading suggestions, we want to say goodbye to the old year: with a series of favourite books lists, compiled by the people that read, presented, performed in our shop in 2016, and by us two Zabriskies. The lists consist of books that have been read last year. Some are current titles, some are older but have been discovered newly. At this point, we also would like to say a big and cordial thank you to everybody who supported us last year: the readers, the presenters, the guides of the walks, the publishers, all helping hands, and all customers! We are very much looking forward to spend the next year with you! And now:

enjoy reading,

cordially: yours Zabriskies

***

READ WHAT YOU WANT! (GEOVANNA GONZALEZ, MARTIN JACKSON, EVA GONÇALVES) | OFFENER LESEABEND: „THE ART OF BEING IDLE“, MÄRZ 2016

Vilem Flusser, Towards a Philosophy of Photography, Reaktion Books, 2000
This short media-theory text starts out offering a fast-paced history of image-making and writing: from the earliest human civilisations through to the production of analogue and digital photography (‚technical images‘, in Flusser’s terms). He outlines why technical images are a wholly new form of image- and culture-making for humans, fundamentally different from ‚linear writing‘ and traditional image-making (such as painting). In just a hundred or so pages, and through Flusser’s accessible style and super short chapters, he goes on to the production of technical images to the possibilities for human freedom in our digital world. First released in 1984, it’s astonishing how much this seems to predict: from Instagram to Snapchat to digital advertising, it’s all there. And, it’s available in both German and English. – Chosen by Martin Jackson

Justin McGuirk, Edge City: Driving the Periphery of Sao-Paulo, Strelka Press, 2012
What happens when a city grows too big, so big that its heart is no longer able to pump blood into all its arteries and extremities? Through a 14-hour counter-clockwise drive around the periphery of Sao-Paulo — the largest south american city — writer, critic and London based curator Justin McGuirk tells us an urbanist tale of social housing, favelas, urban projects, gated communities, and those who inhabit these spaces. How do people live in the perimeter? On the edge, the fringes? How has the government dealt with the ever growing need to accommodate a population growth that only recent has slowed down? By scanning the perimeter, the author offers an informal account of the city’s development, both social and architectural; of the city’s extreme contrasts and dichotomies. Written in a conversational style, this part urbanism and social critique, part road trip account is one of my reading highlights for 2016. Published by Strelka Press, the publishing wing of the Strelka Institute, devoted to issues like urbanism, public space, creative thinking and research. – Chosen by Eva Gonçalves

Michael Schindhelm, Solution 262: Lavapolis. What Joins us Comes Before What Divides Us, Sternberg Press, 2014
Seventy years ago, on an imaginary volcanic island set in the Mediterranean Sea, Lavapolis was founded. This new nation, financed by a gambling business rivalling that of Las Vegas, pretended to put to practice a new model, a new way of living based on the principle of universal solidarity. Lavapolis is welcoming and inclusive. Despite gender, race, economic and social backgrounds, it aims at finding and offering a place for everyone who wants to join in. It does, however, over time and at a smaller (and perhaps more understandable) scale, mirror the economic, social and political environments we currently live in. This dystopian world is slowly unveiled through the personal accounts of its inhabitants, interwoven into each other, presenting the different perspectives, clashing points of view and downsides (or limitations) that every contemporary global and capitalist society faces today. The novel is part of Sternberg Press’ Solutions, a series of speculative writings, essays and accounts that challenge and question our globalised nations’ politics and economics, in witty, irreverent and ironic ways. – Chosen by Eva Gonçalves

Jonatan Habib Engqvist, Annika Enqvist, Michele Masucci, Lisa Rosendahl, Cecilia Widenheim (Eds.), Work, Work, Work. A Reader on Art and Labour, Sternberg Press, 2012
„Aesthetic production permeates all areas of high technological urban life, we curate our friends on facebook, shape our bodies, express our taste and project these images through our smartphones.“ This reader addresses the relationship between art and work, through different geographical and cultural viewpoints, practices and theories, images and texts, from a number of visual artists, architects, theoreticians, curators, and writers. It investigates and analyses the changes that the role of the artists has undergone, from the increase in expectation to respond to economic interests, becoming the role model for a greater productivity, while bringing together the different historical and contextual understandings of aesthetic production. Although this reader was written in 2012, it is still prevalent in discussing current conditions of production and the organization of work within the field of visual arts as well as its relationship to architecture. WORK WORK WORK, emerged from the series of seminars, in 2010, by Iaspis Stockholm, the Swedish Art Grants Committee’s International Programme for visual art, architecture, craft, and design. – Chosen by GeoVanna Gonzalez

Absolute Leisure. Does Leisure Work? With text by Winy Maas, Alexander Sverdlov, Felix Madrazo, The Why Factory, nai010 publishers, 2016
Imagine a life built entirely on Leisure. Flexible working hours, cheap flights to every far-flung corner of the planet, millions of downloadable films, television programs and songs at our disposal: we have become a society of leisure devotees and connoisseurs of pleasure. A bsolute Leisure contextualizes and questions the civic and ecological effects of leisure as we slowly become addicted to its consumption. This manual catalogues the extent to which leisure is designed into the most prosaic of items, sizing up the infrastructure of everyday leisure with Neufertion prosaic in terms of space, time and money. – Chosen by GeoVanna Gonzalez

***

WOLFGANG MÜLLER, KÜNSTLER UND AUTOR | LESUNG: „VON DER SYNTAX DER JAPANMEISE UND ANDEREN TIERGESÄNGEN“, APRIL 2016

Thomas Bächli, Ich heiße Erik Satie wie alle anderen auch, Verbrecher Verlag, 2016
Die Cover des verbrecher-Verlags setzen auf Wiedererkennungswert. Dieses Cover gefällt mir von den diesjährigen Covern am besten. Der Titel ist wunderschön (im Gegensatz zb. zu „Fotzenfenderschweine“, dem Buch der verstorbenen Almut Klotz, welches im gleichen Jahr ebendort erschien. Dieser Titel schreckte mich eher ab). „Ich heiße Erik Satie wie alle anderen auch“: Der Titel prangt auf dem Cover in einer Kombination von dunkelgrün und rot, großartig – korrespondiert perfekt mit dem Titel. Der Pianist Tomas Bächli erforscht auf angenehm erhellende Weise die Verwandtschaft des Komponisten mit der künstlerischen Moderne des 20. Jahrhunderts.

Wolfgang Welt, Buddy Holly auf der Wilhelmshöhe, Suhrkamp Verlag, 2006
Dieses Buch schenkte mir ein Studierender aus dem Ruhrgebiet, der mich für seine Universitätsarbeit interviewt hatte. Wolfgang Welt? Nie zuvor gehört. Ich las das Buch mit zunehmender Begeisterung und entdeckte einen großartigen Autor. Als ich es nach zwei Tagen durchgelesen hatte, kam die Meldung im Feuilleton: Wolfgang Welt gestorben. Schade, wieder was verpasst.

An Paenhuysen & Ducks, The Shape in the Air, mimas atlas series # 19, hybriden-Verlag, 2016
Dieses Künstlerbuch von An Paenhysen ist zauberhaft gemacht, enthält eine wunderschön verfasste englischsprachige Art Philosophy for the 21st Century, eine Musik-CD und hat eine Miniauflage von 50 Exemplaren.

Didier Eribon, Rückkehr nach Reims, Suhrkamp Verlag, 2016
Didier Eribon „Rückkehr nach Reims“ war ein Hit. Mir gefiel, wie der französische Philosoph seine eigene biographische Erzählung, seine (nicht versteckte – was häufig mit betonte in Verbindung gebracht wird) Homosexualität, seine soziale Herkunft aus der Arbeiterklasse mit sozialen und politischen Analysen in Beziehung setzt. Das Buch ist ja bereits einige Jahre alt, kommt aber vermutlich hierzulande in deutscher Übersetzung zur richtigen Zeit, angesichts der aktuellen AfD-Wahlerfolge. Obgleich die Situation der Arbeiter, wie auch der LGBT in Frankreich mit der in Deutschland nicht vergleichbar ist. Und auch die Gründe für das Erstarken der Rechtsextremen sind hier wohl sehr unterschiedlich und beispielsweise nicht als Phänomen einer Arbeiter- oder anderen bestimmten Schicht oder Gruppierung erklärbar.

Raymond Roussel, Neue Impressionen aus Afrika, zero sharp, 2016
Diese Ausgabe dieses Klassikers der Moderne ist wunderbar und eigenwillig umgesetzt. Absolutes Kleinod! Immer, wenn ich glaubte, etwas verstanden zu haben, muss ich wieder von vorne beginnen = ein unendliches Buch.

***

RAINER G. SCHMIDT, AUTOR UND ÜBERSETZER | LESUNG: „TAGEBUCH I, HENRY DAVID THOREAU“, MAI 2016

Jean- Henri Fabre, Erinnerungen eines Insektenforschers, I- VIII, Matthes &Seitz Berlin, 2010 – 2016
Zeigt die Abseiten unserer scheinbar allbekannten Lebe- und Krabbelwelt. Wenn Scheiße Speise für einen Käfer ist, kann nichts wirklich Scheiße sein.

Gustav Regler, Das Ohr des Malchus, Kiepenheuer & Witsch, 1958
Ein Exilant von hohen Graden, viel zu wenig beachtet, der Zeit- und Lebensgeschichte auf atemberaubende Weise zusammenfügt. Zwischen allen Systemen.

Andreas Neufert, Auf Liebe und Tod. Das Leben des Surrealisten Wolfgang Paalen, Parthos Verlag, 2015
Auch einer, der, wie Regler (den er auch kannte), nach Mexiko ging und magische, ja außerirdische Malereien schuf. Außer Landes, aus dem Sinn. Hier kann man ihn kennenlernen.

Charles Reznikoff, Testimony. The United States (1885-1915). Recitative, Black Sparrow Press, 2015
Aus Gerichtsakten wird Dichtung und Wahrheit (vor allem letztere).

Alaa Al-Aswani, Der Jakubijân-Bau, Lenos Verlag, 2007
Der babylonische Turm wird zum Tollhaus. Das ist Grass auf Ägyptisch, nur krasser.

***

CHRISTIAN SCHWÄGERL, AUTOR, JOURNALIST UND BIOLOGE | VOGELSTIMMENSPAZIERGANG IM KIEZ, MAI 2016

John Clark und Camille Martin, Anarchy, Geography, Modernity: Selected Writings of Elisee Reclus, Pm Press, 2013
Elisee Reclus ist eine Entdeckung für mich: einer der wichtigsten Geographen des 19. Jahrhunderts in der Gefolgschaft von Alexander von Humboldt, aber sowohl in seiner Naturliebe als auch in seinen politischen Ansichten noch radikaler als dieser – und fast komplett vergessen. Hier kann man erfahren, was Anarchismus bedeutete, bevor er mit Gewalt und Chaos gleichgesetzt wurde.

Petra Ahne, Wölfe – ein Portrait, Matthes & Seitz Berlin, 2016
Petra Ahne zeichnet ein Portrait des Wolfs als Spiegelbild unseres Naturempfindens. In ihrem feinsinnigen Werk wird der Wolf zum Leittier des Anthropozäns, wobei wir zugleich lernen, dass viele der Wolfsmetaphern, darunter auch die des Alpha-Mannes, keine wissenschaftliche Basis haben. Große Naturliteratur.

Anne Geene und Arjan de Nooy, Ornithology, De HEF Publishers, 2016
Dieses Buch durchbricht auf herrlich ironische und nachdenkliche Weise die üblichen Muster, nach denen in Bestimmungsbüchern Vögel angeordnet werden und erlaubt so einen neuen Blick auf die Ornithologie. Etwas Ähnliches versuche ich mit meinen Vogelstimmenwanderungen, die ich auch 2017 in Zusammenarbeit mit „Zabriskie“ anbieten werde.

Nancy Isenberg, White Trash – The 400-Year Untold History of Class in America, Viking Press, 2016
Zwar stimmt es nicht, dass hauptsächlich die armen Weißen Donald Trump zum Wahlsieg verholfen haben – aber sie wurden rhetorisch benutzt. Dieses Buch erzählt die Geschichte des „White Trash“ und die Geschichte, wie die Interessen der armen Weißen in den USA zugleich ignoriert und politisch ausgebeutet wurden.

Alfred Döblin, Das Ich über der Natur, S.Fischer Verlag, 1928
Eines meiner Allzeit-Lieblingsbücher, leider nur antiquarisch erhältlich. Hier entwickelt Alfred Döblin eine Naturphilosophie, die Inspiration in Buddhismus, Pantheismus und moderner Naturwissenschaft sucht. Der Theorieband zum Verständnis seines hochaktuellen Epochenromans „Berge Meere und Giganten“.

***

HOLGER LEHMANN, LYRIKER UND MUSIKER | LESUNG: „HOLZ DOCH DER TEUFEL!“, JUNI 2016

Ditterich von Euler-Donnersperg, Blauholz, Moloko Print, 2016
Gewuerm. Nur weil wir die augen und haende zum himmel zu heben imstande sind, sind wir doch nicht mehr als eben dies: Bebeintes kriechtier. Muster rezitierende hornlippenkoepfchen. An land gespuelte, schnarchende knurrhaehne, mit den flossen das land bestellend. Kein absatz ist zu finden in diesem buch. Keine pause. Das menschsein in salven von kotigen, duftenden, wetternden tier- und landschaftsbildern ertrinkend, aufgehend, verschwindend.

Panait Istrati, Onkel Anghel, Band 2 der Romantrilogie „Die Erzählungen des Adrian Zograffi“, Büchergilde Gutenberg, 1986
Cosma, gesetzloser vogelfreier haidukenanfuehrer in den rumaenischen waeldern zur zeit der osmanischen besatzung. Ohne sinn fuers gerechte, dennoch von den bauern so gesehen. Ein luftfresser, weinbeisser, sonnenatmer, frauentrinker. Eine unbedingtheit, die umsomehr ueberragt, als dass rundum eine welt in schreiendem elend siecht. Gibt es eine verpflichtung zum guten? Ist der rebell einer, nur weil er ganz eigen beschliesst, eher heute im wald zu sterben, als morgen auf fremdem hof zu krepieren? – gerade lese ich, dass der wagenbach verlag 2016 eine neuuebersetzung von istratis „kyra kyralina“ von oskar pastior (!) herausgegeben hat: unbedingt lesen! Einen einzigen orientalisch-europaeischen geschichtenzug lang unentwegt ausatmen und erst auf der letzten seite dieses ersten teiles der triologie ganz behutsam beginnen, wieder einzuatmen. Der taumel ist garantiert.

Jacques Yonnet, Rue des Maléfices – Straße der Verwünschungen, Matthes & Seitz Berlin, 2012
Unglaublich. Dem lateinamerikanischen kosmos nehmen wir dies nicht nur nur ab, sondern verlangen geradezu danach: diesem magischen realisieren. Hier aber steigen die rauchringe aus paris auf, dazu noch dem paris zur deutschen besatzung. Es treten keine helden auf und keine schweine, dafuer geschichten mythen duefte tumulte und beben und wunderbare aus allen katalogen gefallene menschen.

Franz Werfel, Die vierzig Tage des Musa Dagh, Fackelverlag, 1969, und andere Verlage
1915. auf einem berg an der mittelmeerkueste nahe syrien versuchen 1000 aus ihren doerfern geflohene armenierfamilien angesichts ihres anderseits bevorstehenden todes durch deportation duch die jungtuerken nicht nur einen schier aussichtslosen stellungskampf zu organisieren, sondern auch eine aus der not geborene neuorganisation ihres eingefahrenen zusammenlebens u.a. mit gemeinschaftseigentum und der einbindung sonst aussaetziger. Die begegnungen des potsdamer pastoren johannes lepsius mit kriegsminister enver pascha und seinem hilfe fuer die offiziell der ausmerzung preisgegebenen christen erbittenden treffen mit dem moslemischen orden der herzensdiebe und der darin formulierten anklage eines hohepriesters an die deutsche/ europaeische adresse als geburtshelfer des tuerkischen nationalismus sind auch schluesselszenen zum verstaendnis noch heute wirksamer entwicklungen.

Andreas Koziol, Ein Buch der Schlafwandlungen, Nr. VII der Poetischen Boegen, Connewitzer Verlagsbuchhandlung, 1997
„Wieder eines von den Wundern,
das aber nach hinten losging.
Das heißt, ich trat zurück
in die Schwärze des Würfels
zu meiner fragwürdigen Tapete,
die derartig gerissen war,
daß sie schon in Zungen redete,
zu meinem arabischen Vogelgebet,
zu meinem Kapitän Fleischherz,
dem Kartenhausmeister der Windrose,
in dessen Kehle ein Sandsturm schlief.“
30 seiten kleingedruckte unterteilungsbefreite verslichterketten. Ein lichterloh den horizont der sprachgabe einherzuengelndes langegedicht. Angefuellt mit verdienstvoll verkehrten verstaendnissen fuer verschiedenhaarige zahnbesen, unlauteren gaumenprothesen, ohrwerkunruhen und einschlaegigen ansichtsverkleidungen.

***

IRENE G. CHANA, ILLUSTRATORIN UND GRAFIKERIN | KINDERWORKSHOP: „MACH DEIN EIGENES BUCH!“,  JUNI – JULI 2016

Hermann Hesse, Siddhartha, Suhrkamp Verlag, 1969
Ich mag es, weil es einfach zu lesen ist, aber so in die Tiefe geht und voller Weisheit ist.

Bryan Nash Gill, Woodcut, Princeton Architectural Press, 2012
In diesem Buch werden nicht nur Bryan Nash Gills Holzschnitt-Arbeiten gezeigt, man kann auch anhand von Texten und Bildern den Prozess ihrer Entstehung verfolgen. Das Buch hat auch an sich eine ausgezeichnete Qualität.

Matthias Picard, Jim Curious – Reise in die Tiefen des Ozeans, Reprodukt, 2013
Beim Lesen des Buches kann man wirklich in die Tiefen des Ozeans eintauchen. Sehr gute 3D-Effekte! Die Illustrationen von Fischen, Monstern und Schiffswracks sind sehr eindrucksvoll.

Mark Oliver Everett, Things the Grandchildren Should Know, Little, Brown books, 2009
Ich finde es erstaunlich, wie der Autor, der ein so hartes Leben hatte, Tragödie und Humor so gut zusammen bringt. Trotz des Dramas bringt er dich zum Lächeln.

Baudoin, Le voyage, L’association, 1996
Baudoins Graphic Novel hat etwas Magisches, was mich stark in die Geschichte und in die Zeichnungen hineingezogen hat. Gleichzeitig ist alles sehr real.

***

MAXIMILIAN GILLESSEN, ÜBERSETZTER UND VERLEGER (ZERO SHARP) | PRÄSENTATION UND LESUNG: RAYMOND ROUSSELS „NEUE IMPRESSIONEN AUS AFRIKA“ UND GASTON DE PAWLOWSKIS „REISE INS LAND DER 4. DIMENSION“, JULI 2016

Gottfried Wilhelm Leibniz: Monadologie, erstmals veröffentlich in den Opera omnia, nunc primum collecta, Genf 1768, zahlreiche Neuausgaben bei verschiedenen Verlagen
Der dreihundertste Geburstag eines der größten Denker der menschlichen Geschichte blieb im Jahr 2016 fast eine Randnotiz. Zu barock, zu labyrinthisch ist dieses bis heute nicht vollständig edierte Werk, das sämtliche Wissenschaften umfasst und zum größten Teil in lateinischer und französischer Sprache geschrieben wurde. Die 1714 verfasste Monadologie ist nicht nur ein Beispiel großer Metaphysik – sie behandelt das Problem des cartesianischen Substanzdualismus -, sie ist zugleich ein Text, dessen sonderbare zerebrale Poesie genauso gut von Borges stammen könnte: „Eine jedwede Portion der Materie kann als ein Garten voller Pflanzen und Bäume und als ein Teich voller Fische concipieret werden. Alleine ein jeder Ast von einem Baume/ ein jedweder Tropfen von seinen humoribus ist ebener maßen dergleichen Garten oder ein solcher Teich.“

Pierre Guyotat: Coma, Mercure de France, 1996
Im Herbst 2016 war Pierre Guyotat für drei Tage in Berlin: eine seltene Gelegenheit, um einen Autor kennenzulernen, dessen Werk den Vergleich mit Sade, Bataille oder Genet nicht zu scheuen braucht. Wenn der Begriff der Transgression mittlerweile eher nach Literaturwissenschaft als nach einem „dérèglement de tous les sens“ klingt, so kann man bei der Lektüre von Guyotat erahnen, was einst damit gemeint war. Wie ein zerbrochener Spiegel schildert Coma die Irrfahrten des Autors, der in seinem Wohnmobil an einem tausendseitigen Manuskript arbeitet, das ihn immer weiter in die Erschöpfung und Depression führt – bis zum komatösen Zusammenbruch.

Michel Butor: Sur Michel Butor. L’Écriture en transformation, Éditions de la Différence, 2014
Das Jahr 2016 brachte uns nicht nur den Verlust eines großen Musikers – Pierre Boulez –, sondern auch den eines Schriftstellers, dessen großartige Essays immer wieder um die Kompositionen von Boulez kreisten: Michel Butor. Als Professor in Genf widmete er sich der gesamten französische Literatur der Moderne, von Balzac über Hugo bis zu Raymond Roussel, und sprach zuletzt auch über sich selbst und die Genese seiner eigenen Werke. Eine höchst aufschlussreiche Lektüre.

Collège de ‚Pataphysique (Hrsg.): Écrits pataphysiques complets de Sa feue Magnificence Lutembi, 2016
Es ist zwar kein Geheimnis, dass die Mächtigen der Welt reptiloide Lebewesen sind, aber keine Institution hat sich so früh zu dieser Tatsache bekannt wie das Pariser Collège de ‚Pataphysique, dessen höchstes Amt (das des „Vize-Kurators“) ein Krokodil namens Lutembi von 1997 bis 2013 bekleidete. Seine Mitteilungen und Briefe an das Kollegium liegen nun endlich gesammelt vor – als ein emminentes Zeugnis pataphysischen Geistes.

***

SUSANNE PROBST, GRAFIKERIN | PRÄSENTATION: „THE MANGO TRAIL“, JULI 2016

Stephan Wackwitz, Die vergessene Mitte der Welt. Unterwegs zwischen Tiflis, Baku, Eriwan, S. Fischer Verlag, 2014
Bei der Ankunft nachts in Tbilisi (noch im letzten Jahr) roch es nach frisch gebackenem Brot, meine ich mich zu erinnern. Ein gutes Zeichen. Und so – wie eine warme Umarmung, die nach frischem Brot riecht – schreibt Stefan Wackwitz in mehreren Essays über seine Streifzüge durch Georgien, Armenien und Azerbaijan. Manchmal glaube ich, wir teilen die selben Augen. Auf meinen Spaziergängen in Tbilisi erinnere ich mich oft an das Buch und verliere mich in den Atmosphären, dem Gefühl der Verliebtheit und der Magie, die Wackwitz beschreibt und mit historischem Wissen und kritischem Blick ergänzt. (Abgesehen davon frage ich mich auch, ebenso wie Wackwitz, der lange Zeit in den USA gelebt hat, wie man gleichzeitig Amerika und diese Region am Rande der Aufmerksamkeit so sehr lieben kann.)

Susan Sontag, Jonathan Cott, The Doors und Dostojewski. Das Rolling-Stone-Interview, Hoffmann und Campe, 2014
Eigentlich wollte ich für meinen Vater ein Buch zum Geburtstag kaufen, stattdessen verliess ich die Buchhandlung mit der Taschenbuch-Auflage des Interviews, das Jonathan Cott mit Susan Sontag führte und das ich geradezu in mich aufsog. So viel Klugheit, so viel Inspiration, wie dieses Leben gelebt werden könnte. Es ist wirklich grosses Glück, diesen Gesprächen folgen zu dürfen.

Patti Smith, M-Train. Erinnerungen, Kiepenheuer & Witsch, 2016
Noch mehr Glück in Buchform. Über Patti Smith muss man nicht viel sagen. Sie lädt einen ein in ihre Welt und es gibt nichts zu tun als sich ihrem Bewusstseinsstrom hinzugeben. Raum und Zeit scheinen sich aufzulösen, Assoziationsketten verschieben und verknüpfen sich endlos weiter, einem nicht vorgegebenen, höchsteigenem Takt folgend. Und alles darf gleichzeitig bestehen. Die unglaubliche Schönheit der Welt und die unfassbare Traurigkeit, die plötzlich auch so leicht wird. Am Ende bleibt ein grosses Leuchten, noch lange nachdem man die letzte Seite gelesen hat.

William S. Coperthwaite, A Handmade Life: In Search of Simplicity, Chelsea Green Publishing, 2007
Eine der Wiederentdeckung des Jahres. Meine Freundin Juli ist über Nacht zu Besuch und zieht das Buch aus dem Bücherstapel. Und ist begeistert. Coperthwaite ist Lehrer, Gestalter, ein Wegweiser. Sein Leben ist dem Experiment gewidmet, ein „einfaches“, allumfassendes Leben zu erforschen, sich selbst als erschaffendes Wesen zu sehen, das mit seinen Händen arbeitet; die Freude erlebt und sich ihr hingibt, Dinge selbst herzustellen. Ein Manifest, eine Art Meditation darüber, welche Form das tätige Leben annehmen kann. Einmal mehr ein Anstoss, mir selbst diese Frage immer wieder zu stellen.

Gary Snyder, The Practice of the Wild, Counterpoint Press, 2010
Gary Snyder ist überhaupt DIE Entdeckung des Jahres. Alles ist mit allem verbunden, und so fand auch dieses Buch im richtigen Moment zu mir und begleitete mich bei einem Aufenthalt in Kalifornien wie ein Zuflucht spendender Gefährte auf meinen Wegen durch Wüsten und Berge. Diese Essays sind in poetische Sprache verpackte, heilsame Reflexionen über „Wildheit“, Freiheit, den Menschen und das Leben, die Beziehungen zwischen allen Dingen, die Natur. Und über die Notwendigkeit und die Schönheit des „In-Berührung-Kommens“, mit sich selbst und der Natur in einem.

***

STUART BRAUN, AUTOR, JOURNALIST UND HISTORIKER | LESUNG: „CITY OF EXILES. BERLIN FROM THE OUTSIDE IN“, SEPTEMBER 2016

Imre Kertész, Fatelessness, 1975
The Hungarian author, a former Berliner, won the Nobel Prize for literature for this semi-autobiographical story of a Jewish boy who is deported form Budapest to Auschwitz and Buchenwald in 1944. Told through innocent eyes in a matter-fact style, this strangely objective observation of severe deprivation in the death camps, and of survival, has a unique power.

Miles Franklin, My Brilliant Career, 1901
Still in her teens when she wrote this Australian literature classic, Miles Franklin’s story of a poor young woman determined to never marry, and to break all societal conventions by becoming an independent writer, was rather inspiring

W. G. Sebald, Austerlitz, 2001
My first Sebald novel was a revelation, the minimalist style, the story intertwined with old photos collected from charity shops, coming together to create an autopsy of the Holocaust via the protagonist Austerlitz, an architectural historian who escaped the Nazis on a kinder transport to England but is compelled to revisit his family’s fate at Theresienstadt.

George Orwell, Homage to Catalonia, 1938
Orwell’s account of life on the frontline of the Spanish civil war starts with romantic hope but ends in disillusion and despair as an Anarchist revolution is quickly sold out and all that death is for nothing. Recommended by the lovely Lorena at Zabriskie, it did not disappoint.

Malcolm Lowry, Under the Volcano, 1947
Set in Mexico in 1938, with a subplot that crosses into the Spanish civil war and portends the rise of fascism in Europe, this lesser-known masterpiece is a surreal journey into the alcohol-addled mind of Geoffrey Firmin, a British consul in Quauhnahuac who loses soul, mind and body during the Day of the Dead.

***

BERND BRUNNER, AUTOR UND JOURNALIST | LESUNG: „ALS DIE WINTER NOCH WINTER WAREN“, OKTOBER 2016

Florentine Fritzen, Gemüseheilige: Eine Geschichte des veganen Lebens, Franz Steiner Verlag, 2016
Das Konzept veganer Ernährung reicht lange zurück. Und die Argumente, die Anhänger dafür gefunden haben, sind fragwürdig bis faszinierend. Empfinden Schafe beim Scheren wirklich Schmerzen?

Markus Wehner, Putins Kalter Krieg. Wie Russland den Westen vor sich hertreibt, Verlag Droemer Knaur, 2016
Der FAS-Redakteur Markus Wehner kennt das Land sehr genau. Nach den Entwicklungen der vergangenen Monate aktueller denn je.

Ulrich Raulff, Das letzte Jahrhundert der Pferde, C.H.Beck Verlag, 2016
Es geht immer irgendwie um Pferde, aber auch um ganz vieles anderes, deswegen wäre die Bezeichnung „Pferdebuch“ irreführend. Ich bewege mich langsam durch das Buch, schaffe immer nur ein paar Seiten. Oft ufert es aus, aber die vielen brillianten Gedanken halten mich bei der Stange. Ein Ereignis.

Michael Engelhard, Ice Bear: The Cultural History of an Icon, University of Washington Press, 2016
Eine illustrierte Kulturgeschichte des Eisbären war lange fällig. Michael Engelhard, ein in Alaska lebender Autor und Wildnisführer mit deutschen Wurzeln, hat sie geschrieben. Engelhard weiss alles zu erzählen über die weit zurückreichende, seltsame Geschichte zwischen diesem Tier und den Menschen, die es bewundern und töten.

Geoff Manaugh, A Burglar’s Guide to the City, Farrar, Straus and Giroux, 2016
Wie sieht ein Gebäude für einen Menschen aus, der sich fest vorgenommen hat einzubrechen? Und was unternimmt er, um sein Geheimnis zu knacken? Die Stadt und ihre Bauten mal aus ganz anderer, oft überraschender Perspektive.

Ronen Steinke, Fritz Bauer oder Auschwitz vor Gericht, Piper Verlag, 2013
Ohne Fritz Bauer wäre es wohl nie zu dem großen Frankfurter Ausschwitz-Prozess gekommen. Eine unglaublich spannende politische Biografie von SZ-Redakteur Ronen Steinke.

***

PAUL SCRATON, AUTOR UND HERAUSGEBER (ELSEWHERE: JOURNAL OF PLACE) | LESUNG UND PRÄSENTATION: „STORIES FROM ELSEWHERE“, NOVEMBER 2016

Robert Seethaler, A Whole Life, Picador, 2015
Can you tell a whole life in 150 pages? With this short novel, Robert Seethaler proves you can. Haunting and beautiful, it captures not only the essence of the human experience but also brings the unnamed Alpine valley in which it is set to life. Love, loneliness, parenthood, landscape and the changing nature of society are all depicted in Seethaler’s wonderful prose, fantastically translated by Charlotte Collins.

William Atkins, The Moor: A Journey into the English wilderness, Faber & Faber, 2014
In this book, William Atkins explores the moorland of England, telling the stories and the legends of this distinctive, mysterious landscape. He reflects not only on the folklore but also the politics of the land and its uses, and it is all told in a lyrical style that does a great deal of justice to the melancholy, bleak and yet beautiful landscape it describes; places that are, to me at least, both forbidding and appealing at the same time.

Neil MacGregor, Germany: Memories of a Nation, Penguin, 2016
This book was written to complement a radio show and also the exhibition hosted first by the British Museum and most recently by the Martin-Gropius-Bau in Berlin. In it, MacGregor tells the story of Germany through a series of objects, and asks the question „what does it mean to be German?“. It is fascinating, inspiring and – of course – at times, extremely troubling. Especially when faced with the contradictions, for example, of a town like Weimar: home to Goethe and the Bauhaus, and the Buchenwald Concentration Camp.

Goran Vojnović, Yugoslavia, My Fatherland, Istros Books, 2015
The second novel on the list, „Yugoslavia, My Fatherland“ tells the story of a young man trying for find the truth of his father, long-believed to be dead but who is actually a war criminal, in hiding from justice after his involvement in the wars that followed the break-up of Yugoslavia. It is a personal story about a disintegrating family in a disintegrating country; a reminder of the power of fiction to help us understand memory, place and history, and how it can help us reach the essential truth of a story.

Michael Zantovsky, Havel: A Life, Atlantic Books, 2014
Vaclav Havel has long been a hero of mine. The playwright who went to prison for standing up to the Communist regime in Czechoslovakia, he later became the president of the Czech Republic. Flawed and brilliant, Havel lived a fascinating life and this is well told by his friend and former press secretary. But most of all it is what Havel stood for that resonates – a humanism with an international outlook that is something we could do with a lot more of in 2017.

***

JENNE GRABOWSKI, FOTOGRAF UND VERLEGER (JB. INSTITUTE) | PRÄSENTATION: „BROKEN FLOWERS“, DEZEMBER 2016

Prill Vieceli Cremers, Money, Edition Patrick Frey, 2015
Visuelles Buch des Jahres. Natürlich völliger Quatsch, weil es da schon noch ein paar gäbe, die mich begeistert haben. Aber das hier hat’s mir über alle Maße angetan und war der Fund schlechthin auf der Friends With Books Art Book Fair, nachdem ich unseren eigenen Verlagstisch kurz verlassen habe, um mal bei den „Kollegen“ zu schauen. Großformat, ein ganz besonderes, dünnes und irgendwie weiches Papier, Details und Nahaufnahmen bzw. Scans von Geldscheinen aus aller Welt. Kein Index, somit bleibt die Herkunft unbekannt, Bilder auf Geldscheinen als universelle Sprache heiler Welten. Einem vermeintlich wertlosen Stück Papier wird ein fiktiver Wert aufgedruckt. Das ist Kunst im Geldbeutel.

Noshek, Good Kid, Drittel Books, 2016
Noshe ist ein super Typ, Freund und Spitzenfotograf. Er hat dieses Buch gemacht. Normalerweise mit der Mittelfomatkamera in kürzlich verlassenen Gebäuden und Bürohäusern oder in den Feldern und Untiefen Brandenburgs unterwegs (als Andreas Gehrke), auf der Suche nach dem unscheinbaren Detail. Hier mit jeder Menge Kleinbild aus ebenso kleinen Kameras – auch mit Detail. Aber mehr Spontanität, rauher, aber mit genauso viel Liebe zu Architektur, nur andere Seiten und Gesichter zeigend und somit ein besonderes Bild der Stadt zeichnend. Berlin. Oberfläche und Seele gleichzeitig. Wer genau dieses Bild kennt, kennt diese (Version dieser) Stadt. Ein ganz besonderes Gefühl. Toller Verlag übrigens dieser Drittel Books!

Dumar Novy, What do one million JA tags signify?, Possible Books, 2015
Aktuelle Gedanken von Dumar Novy zum Thema Graffiti vor dem Hintergrund des New Yorker Sprühers JA, dessen Tags und Throwups über ganz NY und wahrscheinlich über ganz Amerika verteilt sind. Und die Frage, ob das noch mit normalem Menschenverstand zu erklären ist, wenn ein Typ seit über 30 Jahren immer wieder an deine Hauswand sprüht. Extrem unterhaltsames Buch. Ich glaube sogar, selbst wenn man keine Berührungspunkte mit dieser Kunst- bzw. Kommunikationsform hat. „Some motherfucker has been tagging the side of your building for thirty years. Could that possibly be explained by common sense & unqualified observers, or is there something deeper happening on walls and objects throughout New York City?“

Petra Ahne, Wölfe, Matthes & Seitz Berlin, 2016
Der Wolf gehört ganz sicher zu meiner kleinen Liste an absoluten Lieblingstieren. Ein ganz besonderer Charakter. Spätestens seit einer konstitutionellen Behandlung mit dem homöopatischen Mittel Lac Lupi (Wolfsmilch, allerdings von der Pflanze stammend) gibt es eine noch tiefergehende Verbindung. Und nachdem die Autorin gleich mit dem Tiger von Sabrodt (der letzte Wolf in der Lausitz Anfang 20. Jhd.) begann, habe ich das Buch „gerissen und gefressen“ wie der Wolf das Reh…

Lisa Leone, Here I Am, Minor Matters Books, 2014
Ein Fotobuch mit besonderer Geschichte für mich. Ich habe Lisa’s Fotoausstellung „How You Like Me Now?“ dieses Jahr in einer Galerie in Berlin organisiert, habe Lisa dabei kennen lernen können und wir haben uns angefreundet. Einige ihrer Bilder kannte ich, hatte aber nie nach dem Fotografen hinter den Werken gefragt. Anfang der 90er hat Lisa jeden denkbaren relevanten Charakter eines großen Teils der Hip Hop-Szene fotografiert, von denen nicht wenige danach weltbekannt wurden (Nas, Biggie, Snoop Dogg, KRS-1, Q Tip). Eine Vielzahl dieser Musiker haben mich zu der Zeit musikalisch prägend begleitet. Jetzt kam dieser Teil in Form von geschichtlich bedeutsamen Bildern und vor allem viel „oral history“ durch Lisa Leone zu mir zurück.

Nathaniel Russell, Public Notice, & Pens Press, 2016
Nathaniel Russell ist ein großartiger Künstler mit einem unschlagbaren Humor. Dieses Zine zeigt eine Sammlung von seinen „Fake Flyers“, vom „Found Dog“, „Idea Party“ bis zu einer Anzeige von „Grampa’s Waterfall Skate Jam“ (mit „Animal Chin“ Quiz). Bei & Pens Press erschienen, einem Indie Publisher aus LA der zu dem legendären Buch- und Zineladen und der Kunstgalerie Needles & Pens aus San Francisco gehört. Musste ich in den USA bestellen…

***

JEAN-MARIE DHUR, BETREIBER VON ZABRISKIE

Jean-Paul Clébert, Paris Vagabond, New York Review Books Classics, 2016
Ein großartiges Buch über das versteckte und geheimnisvolle Paris in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Nicht so magisch und phantastisch wie Jacques Yonnets „Die Straße der Verwünschungen“, aber Clébert zeichnet ein ebenso fesselndes, bizarres und sonderbares Bild einer Stadt, die es in der Form längst nicht mehr gibt. Düstere Spelunken, dunkle Kellergewölbe, zwielichtige Figuren, die Wellblechslums der „Zone“, von der bürgerlichen Gesellschaft verstoßene Außenseiter: diesen widmet Clébert mit viel Liebe sein ganzes Augenmerk. Das Buch sind seine Erinnerungen aus der Zeit, in der er jung, arm und ohne festes Dach über dem Kopf durch Paris streunte, und es aus der Perspektive eines Clochards kennenlernte. Mit vielen schwarz-weiss Fotos von Patrice Molinard. Der Originaltitel: Paris insolite (das ungewöhnliche Paris).

Cynthia Barnett, Rain, Penguin Books, 2015
Seit der Lektüre dieses Buches nehme ich Regen anders wahr. Das hat zwar ähnlich schon jemand anderes so auf den Klappentext des Buches geschrieben, aber genau so ist es mir ebenfalls ergangen. Barnett verwebt Sagenhaftes, Wissenschaftliches, Kulturgeschichtliches und Persönliches zu einem umfassenden Loblied auf den Niederschlag, und zu einer Warnung vor der Kraft der Elemente, die durch den Klimawandel in Gang gesetzt wurden. Barnett erzählt viele faszinierende Geschichten, von der Entstehung der Erde, ihrer Atmosphäre und dem Wolkenkreislauf, von regenmachenden Scharlatanen, großen Flutkatastrophen, merkwürdigen Froschregenfällen, oder von den Regenduftherstellern im indischen Kannauj, um ein paar zu nennen.

Edward Abbey, Die Einsamkeit der Wüste, Matthes & Seitz Berlin, 2016
Trocken, heiß und staubig geht es in Edward Abbeys Desert Solitaire (Originaltitel) zu. In der zweiten Hälfte der 50er arbeitete Abbey (einer der Begründer des modernen amerikanischen Umweltschutzes) als Ranger im Arches National Park in Utah und hat Geschichten, Erlebnisse und Beobachtungen aus dieser Zeit in einem spannenden Wüstenbuch zusammengefasst. Ein Plädoyer für einen bewußteren Umgang mit der Natur und für den Schutz derselben vor profitorientiertem Massentourismus und unüberlegten Bauprojekten. In einer guten Übersetzung von Dirk Höfer ist Abbeys Buch vor Kurzem von Matthes & Seitz Berlin auf Deutsch veröffentlicht worden, für Judith Schalanskys Naturkunden-Reihe. Zwei andere Naturkunden-Titel, die ich 2016 gelesen habe und toll fand: Roger Deakins „Logbuch eines Schwimmers“ und Robert Macfarlanes „Alte Wege“.

Iain Sinclair, Lights out for the territory, Penguin Books, 2003
Dieser im deutschprachigen Raum fast unbekannte Autor ist einer der Vorreiter der zeitgenössischen psychogeografischen Stadterkundung. Mit „Lud Heat“, einem langen experimentellen Gedicht, hat Iain Sinclair die okkulten Verbindungen zwischen den Hawksmoor-Kirchen in London aufgezeigt. In „Edge of the Orizon“ (das erste ins Deutsche übersetzte Buch, das bald bei Matthes & Seitz erscheint) wandert er von London durch die nördlichen Suburbs bis nach Northhampton, auf den Spuren des englischen Dichters John Clare (man kann Iain Sinclair übrigens als Schauspieler in einer kleinen Nebenrolle in Andrew Köttings letztem Film „By Our Selves“ von 2015 sehen, in dem es auch um John Clare geht). Für „Lights out for the territory“ hat er neun Spaziergänge durch London gemacht, und diese Gänge haben zu einem Buch geführt, das voller versteckter merkwürdiger Geschichten und Persönlichkeiten ist. Sinclair ist immer auf der Suche nach nicht direkt ersichtlichen Zeichen, die ihn unter die Oberfläche des modernen Hochglanzlondons zu einer okkulten zweiten Persönlichkeit der Stadt führen, die auch von CCTV und Hochfinanz nicht eliminiert werden konnte.

Ryszard Kapuściński,  Afrikanisches Fieber. Erfahrungen aus vierzig Jahren, Eichborn Verlag, 1999
Der polnische Originaltitel dieses Buches ist Hebanu: Ebenholz. Kapuściński, der 2007 verstorben ist, war seit den fünfziger Jahren als Reporter und Journalist auf der ganzen Erde unterwegs, mit Vorliebe in den Gebieten, die man die „die Dritte Welt“ zu nennen pflegte, immer mit offenen Augen und großem Herzen für die Menschen, denen er begegnete. Eine besondere Verbindung hatte er zum afrikanischen Kontinent. Er lebte lange Zeit in Ghana, Nigeria, Tanzania, Äthiopien, und vielen anderen Ländern. Im Gegensatz zu den meisten anderen europäischen, westlichen Journalisten damals, tauchte er, so weit es ihm als Weissem möglich war, in die Kultur und Gesellschaft ein, lebte nicht in einer westlichen Parallelwelt, sondern dort, wo die Einheimischen lebten. Er unterhielt sich sowohl mit den Ärmsten als auch mit mächtigen Politikern, und war meistens vor Ort, wenn es in dieser Zeit der Entkolonisierung zu einem Umsturz kam. In seine Erfahrungsberichte flechtet Kapuściński immer kleine Exkurse ein, zB. Kulturgeschichtliches über Zauberei, Medizinisches über Malaria, Gesellschaftliches über die Familienstrukturen. Und er zeigt vor allem, was die Gründe sind für die schon sehr lange währenden Kriege, Bürgerkriege und Konflikte in Ländern wie zB. Ruanda, Sudan, Liberia oder Nigeria. Und seine Sprache ist sehr schön: knapp und auf den Punkt, und dabei poetisch. Er hat seine ganz eigene literarische Form geschaffen, in der Erfahrungsbericht, Essay, Poetisches und Dokumentarisches verschmelzen.

Gary Snyder, Gefahr auf den Gipfeln, Stadtlichter Presse, 2006
Meine erste Begegnung mit Snyders Lyrik. Haiku. Das Erdige und das Mythische verbinden sich. Vulkanausbrüche. Blumen am Nachthimmel. Lehmklumpen an den Schuhen. Ameisen im Haar. Graugesprenkelte Flechten auf Holzbänken. Holzstapel in Flammen. Der Geruch zerdrückter Blätter. Snyder benutzt eine sehr einfache und klare Sprache, welche unmittelbar Bilder in unserem Geiste erstehen lässt, weil sie Dinge beschreibt, die wir alle kennen. Und er versteht es hervorragend, in seinen Beobachtungen des Alltäglichen das Kosmische zum Durchscheinen zu bringen. Das hängt sicherlich mit seiner Beschäftigung mit Zen zusammen. Er ist einer der letzten noch lebenden Dichter aus dem Umfeld der Beats: Kenneth Rexroth nannte ihn einmal den „Thoreau der Beat Generation“. Das stimmt aber nur zum Teil, Snyder besitzt nämlich mehr Humor und Leichtigkeit als Thoreau. In der Liebe zum Wilden und zur Natur ähneln sie sich aber schon. Schön, dass der Berliner Verlag Stadtlichter Presse viele von Snyders Büchern in zweisprachigen Ausgaben veröffentlicht hat.

***

LORENA CARRÀS, BETREIBERIN VON ZABRISKIE

Christopher Isherwood, Goodbye to Berlin, Vintage Classics, 1998
„Goodbye to Berlin“ ist eine aufschlussreiche und bewegende Chronik vom dekadenten und verlockenden Berlin der Weimarer Republik, das zunehmend von der Brutalität des aufkommenden Nationalsozialismus bedroht wird. Christopher Isherwood hat die Atmosphäre einer kontrastreichen Stadt eingefangen, die überfüllt ist von unglücklichen Schauspielerinnen, Dichtern ohne Verlegern, falsch verstandenen Malern und von Dandys, die ihr Geld in der Unterwelt verschleudern. Er zeigt eine Welt, die durch eine Wirtschaftskrise zusammengebrochen ist, in der die sozialen Unterschiede sich verschärfen und die politische Gewalt sich mehr und mehr verbreitet und eine Art kollektive Entfremdung verursacht.

David Le Breton, Lob des Gehens, Matthes und Seitz, Berlin, 2015
„Das Flanieren erscheint als Anachronismus in einer Welt, in der der eilende Mensch regiert. Als Vergnügen an der Zeit und an den Orten ist das Gehen ein Ausweichmanöver, dass der Modernität ein Schnippchen schlägt“.
Vom Anthropologen und Straßburger Professor David Le Breton. „Lob des Gehens“ ist ein Buch voller Beobachtungen über das Wandern, über die Freude die es bereitet, und seine Bedeutung in der technologisierten und virtualisierten Welt um uns herum. Zur Veranschaulichung seiner Thesen zitiert Breton die Texte von literarischen Wanderern (Thoreau, Stevenson, Rousseau, Basho, Matthiessen …), von abenteuerlichen Autoren (Leigh Fermor, Laurie Lee …) und modernen Denkern (Barthes, Bachelard, Sansot …).

Sylvain Tesson, In den Wäldern Sibiriens: Tagebuch aus der Einsamkeit, Albrecht Knaus Verlag, 2014
Sylvain Tesson erzählt in „In den Wäldern Sibiriens: Tagebuch aus der Einsamkeit“ von den sechs Monaten selbstgewählten Exils (zur Selbstfindung) in einer Hütte in Russland. Der gewählte Ort liegt am Baikalsee, dem tiefsten Binnengewässer der Welt, in Sibirien. -30 ° Celsius sind normal, und die nächste Stadt ist mehr als hundert Kilometer entfernt. In einem kleinen Häuschen (neun Quadratmeter groß) am Seeufer nistet er sich mit vielen Litern Wodka, Lebensmitteln für ein paar Monate und über 60 Büchern ein – darunter: Yourcenar, Nietzsche, Mishima, Camus, Baudelaire, Hammett, Conrad, Jünger, Schopenhauer, Chateaubriand , James Ellroy, Casanova.In der Abgeschiedenheit legt er sich die Disziplin auf, seine Erfahrungen täglich schriftlich festzuhalten, an bestimmten Tagen körperliche Arbeit zu verrichten, das Spektakel des Waldes und seiner Bewohner zu beobachten. Seine Routine wird nur gelegentlich unterbrochen durch die Besuche des Försters oder von russischen Touristen. Tesson flieht aus dem Konformismus der Zivilisation und pflegt eine intime Beziehung mit der spartanischen aber gemütlichen Hütte, eingemummelt in der Ruhe, die die täglichen Aufgaben ihm bringen: sich waschen, Holz hacken, Feuer machen, essen und trinken, und schreiben.

Rebecca Solnit, Wanderlust – a history of walking, Granta Books, 2014
In diesem phantastischen Buch spricht Rebecca Solnit über die kulturellen, philosophischen, sozialen, ästhetischen und die das Genderthema betreffenden Auswirkungen (um ein paar zu nennen) der Tätigkeit, die uns von den anderen Tierarten unterscheidet: dem aufrechten Gehen, dem Wandern. Solnit geht der Verbindung zwischen dem Akt des Gehens und dem Akt des Denkens nach. Der Schnittstelle, an der Geist, Körper und Landschaft (oder Welt) im wörtlichen Sinne zusammentreffen. Solnit macht sich auf die Suche nach der Geschichte und den Geschichten des Wanderns und Gehens, in den verschiedensten Lebensbereichen. Wir erfahren zum Beispiel, dass das freizeitmäßige Spazieren erst seit den englischen Romantikern Dorothy und William Wordsworth nicht mehr verpönt ist. Ebenso zu lesen sind eine kleine Geschichte des Bergsteigens und was es mit dem Flaneur auf sich hat. Und wie sich Gehen und Politische Aktion verknüpfen lassen.

Colin Huizing Cees De Boer, To Be All Ways to Be: Herman de Vries, Valiz, 2015
De Vries (Künstler und ausgebildeter Naturwissenschaftler) konzentriert sich seit den 60ern auf die Verhältnisse zwischen Mensch, Kultur und Natur. „To Be All Ways to Be“ ist ein Tagebuch, das im wesentlichen eine Zusammenfassung der Beobachtungen und der gesammelten Materialsien ist, die der Künstler Herman de Vries in der Lagune von Venedig während der Biennale 2015 gesammelt hat.